© HMC M.I.S.E. e.V. 2015
M:O:A M.I.S.E. OPEN AIR
History Im Herbst 1993 gründet Rochus Pfaff die Band ODIUM. Zunächst als reine Coverband, beschloss man rasch Eigenkompositionen zu schreiben und erste Demos zu produzieren. Musikalisch geht es in Richtung Thrash, Powermetal mit progressiven Einflüssen. Textlich werden Themen wie Liebe, Hass, Tod, behandelt. Im April 2001 entschliesst man sich im LFT Studio von Marc Bugnard (Ex- Roko ) das „erste“ Album aufzunehmen. Die Zusammenarbeit mit Marc setzt sich auch die folgenden Jahre und Alben fort. Positive Resonanzen für die Produktionen bei Magazinen (Rock Hard, Metal Hammer u.a.) folgen. Das nachfolgende Album “Written in flash” wurde 2003 ebenfalls im LFT Studio aufgenommen. Die EP “Just a crisis” folgte 2006. Für das Album „Stop my anger“ wurde wieder ein Teil im LFT Studio aufgenommen. Für den Mix konnte man jedoch diesmal Andy Classen (Tankard, Disbelief, Belphegor etc.) verplichten. Über die Jahre werden kontinuierlich Gigs und Festivals gespielt und ODIUM etabliert sich zu einer festen Grösse im Rhein-Main Gebiet. Im Jahr 2011 verließ der Drummer Marcus Uchtmann aus familiären Gründen die Band und wurde erst 2013 durch Jan Heusel ersetzt. In der Zwischenzeit holte man sich diverse Aushilfsdrummer in die Band um keinerlei Stillstand zu haben. So kam es, dass man mit einem Studiodrummer die CD „BEAUTIFUL VIOLENCE“ aufnahm.  Zu diesem Zeitpunkt hatte die Band ODIUM zum ersten mal einen Plattenvertrag. Das  Österreischiche Label NOISEHEAD RECORDS nahm die Band unter Vertrag.Fast Zeitgleich  konnte man als festen Drummer Jan Heusel (ex-SAPIENCY) verpflichten.  Diese Kooperation war von guter Qualität und beide Seiten waren so zufrieden, dass man 2014 wieder gemeinsam arbeitete und man Mario Jezik zum zweiten mal als Produzent für Odium für das Album „THE SCIENCE OF DYING“ an Bord holte.  Derzeit spielen ODIUM viele Auftritte in kleineren und größeren Locations.  Dabei supporten sie im Jahr 2014 u.a. Acts wie Paul Dianno (ex-Iron Maiden), Obituary (USA), AXXIS (DE), RAGE (DE) und viele weitere Top-Acts.